Der erste Schultag

Der 5. September 2013 war ein wunderschöner spätsommerlicher Tag. Für unseren Sohn, aber auch für uns als Eltern war es ein ganz besonderer Tag, denn die Kinder sollten zum ersten Mal in ihrem Leben die Schule besuchen.

Wir brachen am Morgen also zeitig auf mit einem sehr aufgeregten Erstklässler, der auf der Fahrt zur Schule sich gar nicht so sicher war, ob das alles eine so gute Idee ist. Die Schüler auf dem Pausenhof gaben ihm und auch uns dann ganz schnell eine gewisse Sicherheit: Auch unser Kind wird hier viel Lebenszeit verbringen können und in Ruhe ebenso groß werden.

 

Im Saal wurden die Kinder dann gebührend von Neuntklässlern in Empfang genommen, die sehr schön gesungen haben. Nach kurzer Begrüßung durch die Schulleitung sahen die Kinder zum ersten Mal ihre neue Lehrerin. Sie stand oben auf der Bühne und richtete freundlich aber bestimmt das Wort an ihre neue Klasse. Als sie dann jeden Schüler einzeln beim Namen aufrief, warf auch unser Sohn sich wie selbstverständlich den Ranzen auf den Rücken und lief zur Bühne. Alle Kinder gingen stolz und ohne zu zögern. Ich war wirklich beeindruckt! Nun wurde die Geschichte von einer Schatulle erzählt, die die Kinder gemeinsam im Klassenraum öffnen dürften. Begleitet mit Musik und durch einen Gang, den die Drittklässler bildeten, verließen die Kinder den Saal. Nach einer kurzen Unterrichtsstunde durften wir dann unsere stolzen Erstklässler wieder mit nach Hause nehmen.

Die neuen Erstklässler

Dieser Tag wird uns allen in guter Erinnerung bleiben. Für uns war er ein gelungener Start in einen neuen Lebensabschnitt. Obwohl er eigentlich nie in die Schule wollte, geht unser Sohn nun sehr gerne dort hin. Ich weiß, er steht noch ganz am Anfang und er wird sicherlich auch mal (oder auch oft) keine Lust haben. Aber ein guter Start macht es doch leichter. Und uns gibt es die Sicherheit, uns für die richtige Schule entschieden zu haben.

 

Ich möchte deshalb an dieser Stelle allen danken, die unseren Erstklässlern einen so liebevollen Empfang bereitet haben.

 

Bericht einer Erstklassmutter (gekürzt)