Den Lösungsweg weiter beschreiten

Waldorfschule Bonn

Wege entstehen beim Gehen. Dass dabei auch Hindernisse zu überwinden sind, ist klar. Die WDR Lokalzeit aus Bonn berichtet in ihrer Sendung vom 13.09.213 über die Absicht des Schulbaufonds als Besitzer der Schulgebäude das damals investierte Geld zurückzubekommen. Und auch drüber, dass eine Räumungsklage bereits zugestellt wurde. Kein Grund zur Sorge, sagt der Vorstand des Schulvereins. Die begonnen Gespräche und Verhandlungen gehen weiter. Große Schritte auf dem Lösungsweg sind bereits getan.

Die Räumungsklage vor dem Landgericht Bonn kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Schulgemeinschaft mit Hochdruck daran arbeitet, eine gute Lösung für alle Beteiligten zu finden. Es ist geplant, die Anteile derjenigen, die damals in den Schulbaufonds eingezahlt haben, zu übernehmen. Den ehemaligen Eltern sollen dabei ihr Anteil sowie die anfallenden Steuern ausbezahlt werden. Die notwendigen Beschlüsse dazu sollen die Mitgliederversammlungen von Förderverein und Schulverein bereits am 25.09.2013 treffen. Für die Zeit der Kaufverhandlungen wird der bisherige Mietvertrag weitergeführt, die Miete weiter bezahlt.

 

Etliche Anteilseigner möchten die Schule jedoch auch weiterhin unterstützen und die Anteile schenken. Die Vorbereitungen zur Gründung einer hierfür notwendigen Stiftung werden in den kommenden Tagen abgeschlossen.

 

Parallel arbeiten Förderverein, Schulbaufonds und dessen Hausbank Sparkasse Köln Bonn an der Gestaltung der zukünftigen Finanzierung. Kommenden Montag treffen sich alle Beteiligten zu einem ersten gemeinsamen Gespräch bei der Sparkasse in Köln.

 

Der Wille, zu einer tragfähigen Lösung bei den Verhandlungen zu kommen, zeigt sich auch in den Anstrengungen, die die vielen Arbeitsgruppen der Schulgemeinschaft in den vergangenen Monaten unternommen haben. Erfreulich ist: Viele der ehemaligen Eltern, mit denen die heutigen Beteiligten bislang sprechen konnten, erkennen diese Leistungen an. Sie sehen die Chancen des eingeschlagenen gemeinsamen Lösungswegs.

 

Die Zustellung der Räumungsklage zu einem Zeitpunkt, an dem eine Lösung in Sicht ist, überrascht dennoch. Sie zeigt letztendlich aber sehr markant, wie steinig der Weg ist. Alle Beteiligten strengen sich deshalb weiter an, um zu einer stabilen Lösung zu kommen. Von dieser profitieren besonders die Kinder, weil sie auch in Zukunft in den Genuss einer modernen und vorwärtsgewandten Waldorfpädagogik kommen. Und das war und ist immer noch das gemeinsame Ziel.

 

Weitere Informationen gibt auf Anfrage Martin Berg unter der E-Mail Adresse: immobilie@fws-bonn.de. Falls Sie sich persönlich ein Bild machen und mit uns sprechen möchten, laden wir herzlich zu unserem Michaeli-Fest am Samstag, den 28.9. von 14 bis 18 Uhr ein. In unserem Dialog-Zelt erwarten Sie Vertreter der Arbeitsgruppen.