Unser Forstpraktikum

Wir, die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse, waren vom 4. bis 10. November im Forstpraktikum in der Waldjugendherberge Windeck an der Sieg.

Jeden Tag sind wir dort mit dem Förster Herr Görlitz zum Arbeiten in den Wald gezogen. Herr Görlitz war nett und hatte viel Geduld mit uns, auch wenn mal die falschen Bäume gefällt wurden.

 

Weil es so kalt und nass war, hat er uns für die Mittagspausen Tee mitgebracht. Und als wir mal gar keine Lust mehr zum Arbeiten hatten, hat er mit uns und einem Gummihuhn „Fang das Huhn“ gespielt. Im Wald haben wir bei teilweise nur 4°C und Wind und Regen hart gearbeitet: Bäume fällen, Wertasten, Brennholz sägen und Wege freischneiden stand auf unserem Programm. Das war nicht immer ungefährlich, da man ständig aufpassen musste, dass man nicht von einem Baum erschlagen wird. An zwei Tagen mussten wir dann nach der Arbeit auch noch zur Jugendherberge zurück wandern – einmal 5 und einmal 10 Kilometer weit! Die Meinungen über diese Programmpunkte gehen auseinander….

 

Die Jugendherberge lag oben auf dem Hügel direkt am Waldrand. Das Essen war ganz lecker, was aber auch an unserem Bärenhunger nach den Anstrengungen des Tages lag. Abends, nachdem wir Tagebuch geschrieben haben, wurde meist noch „SET“ oder „Werwolf gespielt. Manche waren dann auch schon wieder so bei Kräften, dass sie noch mal eben die 1,5 km runter ins Dorf einkaufen gegangen sind. Am letzten Tag hatte ein Schüler Geburtstag und es gab leckeren Schokoladenkuchen und eine spannende Nachtwanderung im Wald. Wir fanden, es war ein gelungenes Forstpraktikum mit viel Arbeit, viel Spaß und wenig Schlaf!

 

Klasse 7