Die Welle

Klassenspiel der 12. Klasse

Liebe 12. Klasse!

 

Beeindruckende Aufführungen und tief ergreifende schauspielerische Leistungen in "die Welle" habt Ihr am Wochenende gezeigt! Durch Eure realitätsnahe Darstellung hat die Welle einige Zuschauer mit voller Wucht erfasst und zum Nachdenken veranlasst:

Wäre dies bei uns hier in Deutschland, vielleicht sogar an unserer Schule möglich?

Wie hätte ich mich selbst verhalten?

Wann wäre mir bewusst geworden, was da abgeht?

Und hätte ich den Mut gehabt, mich entgegenzustellen, auch auf die Gefahr hin ausgeschlossen zu werden, ja, sogar die Gewaltbereitschaft der Welle hautnah zu spüren?

Hätte ich überhaupt auch den Mut gehabt, mich in diese Rollen im Stück zu begeben und so tief einzulassen?

 

Vielen Dank Euch allen dafür! Ebenso auch der intensiven Regiearbeit von Natalie Ott, Johanna Martin und Lucas Sanchez, den Beleuchtern, die mit Euch zusammen in den vergangen Tagen zunächst viele Stunden bis spät abends geprobt und dann Eure Aufführungen perfekt ins rechte Licht gerückt haben. Und natürlich insbesondere auch Herrn Suchier, der dies alles in die Wege geleitet und damit überhaupt erst möglich gemacht hat.

 

Wie sagt Mr. Ross so schön am Ende: "Ich glaube, Ihr solltet jetzt alle nach Hause gehen. Es gibt viel, worüber Ihr nachzudenken habt." Ich glaube: Ihr solltet jetzt alle Ferien machen und vielleicht mit diesem Stück dann im neuen Jahr noch weitere Menschen, vielleicht an anderen Schulen oder wo auch immer zum Nachdenken bringen.

 

Vielleicht gibt es noch einmal die Gelegenheit bei einer Wiederaufnahme?

Es würde sich lohnen!

 

Barbara Müller-Hansen

 

Eindrücke des Klassenspiels