One smile of light...

Unbedingt lohnenswert!!

 

Die junge Bühnengruppe aus “West-Midlands-England” geht mit ihrem neuen Programm “One Smile of Light” auf Tournee.

Am 2. Oktober  - 20:00 Uhr sind sie zu sehen in Bonn an unserer Schule.

Auf der Bühne wird auch unsere ehemalige Eurythmie-Therapeutin Lina Baimler zu erleben sein.

Das Programm widmet sich dem 100. Geburtstag des englischen Dichters Dylan Thomas (1913–1953), der mit seiner Wortgewalt den Schleier der Materie zerreißt und den Blick in Zusammenhänge von Schöpfung, Leben, Tod und Erneuerung freigibt.

„Sein Sprachwerkzeug ist die englische Sprache, unser Handwerkzeug sind die Elemente der Eurythmie, durch welche wir international die Inhalte dieses Meisters kommunizieren können. Expressiv und kraftvoll.“

Das dreiköpfige Ensemble präsentiert die Ergebnisse ihres Bühnenjahres im englischen Stourbridge mit Kompositionen von A. Schnittke, H.W. Henze, N. Osborne und J.S. Bach sowie Texten von D.H. Lawrence umrahmt von englischem Humor.

Das Ensemble möchte mit einem englischen „Lächeln von Licht“, einer Fülle an englischer Sprache, der vielfältigen Farbigkeit und Witz durch ihr Programm bereichern.

                               

Eurythmie: Sara Eckhard, Lina Baimler, Caroline Liljeström Marcus

Sprecher: Geoffrey Norris

Musiker: Robert Davey (Cello), Alan Stott (Klavier)

Leitung: Maren Stott

 

Spenden erbeten.

Das junge Eurythmie Ensemble West Midlands ist auf Deutschland-Tournee und am 2. Oktober, 20:00 Uhr, in der Freien Waldorfschule Bonn (Tannenbusch) zu sehen.

Das Programm „one smile of light…“ beginnt mit einem warmen und etwas dramatischen Gesang vom Cello und wird begleitet von lichtdurchflutenden Klängen vom Klavier aus der Sonate von Alfred Schnittke. Eine damit entstehende beinahe kosmische und jedoch herzensnahe Stimmung wird von den Dichtungen von Dylan Thomas unterstützt und getragen. Auch eine Dramatik und Ernsthaftigkeit steigert sich im Programm und mit einer Erzählung von D.H. Lawrence, worin die Faszination einer Schlange zur innerer Auseinandersetzung, damit der Angst, der Vernunft und Ehrfurcht führt. Hier findet im Programm ein Wendepunkt statt und leitet das Publikum in englischen Humor und Leichtigkeit über. Kleine Cello Sequenzen vom H. W. Henze werden zum spielendem Gerüst des Ensembles, worauf modernen Dichtungen unter anderem vom Peter Howe aufgestellt werden. Aus dem Lächeln ins Licht bringende zweiteilige Invention von J.S. Bach rundet das ganze Programm ab.

 

Wir hoffen Sie mit einem englischen „Lächeln von Licht“, einer Fülle an englischer Sprache, der vielfältigen Farbigkeit und Witz durch unser Programm zu bereichern.

 

Im Ensemble:

Eurythmie: Sara Eckhard, Lina Baimler, Caroline Liljeström Marcus

Sprecher: Geoffrey Norris

Musiker: Robert Davey (Cello),

Alan Stott (Klavier)

Regie und Eurythmie: Maren Stott