Mitteilung der Schulleitung 26.06.2020

Liebe Schulgemeinschaft,

 

nun geht das Schuljahr tatsächlich zu Ende und die Sommerferien beginnen. In diesem Jahr ist vieles anders gewesen und einiges bleibt weiter ungewiss. Dennoch freuen wir uns wie in jedem Jahr auf die freie Zeit im Sommer und auf Spaß und Entspannung mit der Familie und Freunden.

 

Freuen können sich auch alle unsere Prüflinge, die in den letzten Wochen unter besonderen Umständen ihren regulären zentralen Abschluss erreicht haben. Wir sind begeistert darüber, dass trotz allen Komplikationen ausnahmslos alle Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen und alle Abiturienten ihre jeweilige Abschlussprüfung bestanden haben! Diese regelrechten landesweiten Prüfungen wurden übrigens in keiner Weise vereinfacht oder milder bewertet, als in anderen Jahren. Umso stolzer sind wir auf unsere Prüflinge und alle beteiligten Lehrer*innen! Wir können in diesem Schuljahr 67 bestandene Abschlüsse vergeben: 17x das Allgemeine Abitur, 46x einen Realschulabschluss und 4x einen Hauptschulabschluss.

 

Es gibt darunter viele herausragende Leistungen, auf die unsere Schüler*innen sehr stolz sein können. Der Gesamt-Durchschnitt der Abiturklasse liegt in diesem Jahr bei beachtlichen 2,3. Fast ein Drittel der Klasse hat eine 1 vor dem Komma!

 

40 Schüler*innen der zukünftigen zwölften Klassen streben nun ebenfalls das Abitur in
2 Jahren an und einige werden neben dem Waldorfabschluss in Klasse 12 das Berufsorientierungsjahr absolvieren.

 

Wir möchten uns nun auch bei der gesamten Schulgemeinschaft dafür bedanken, dass wir gemeinsam diese schwierige Zeit gemeistert haben.

Auch wenn - und gerade weil - die persönlichen Haltungen zu verschiedenen Aspekten der Corona-Krise sehr unterschiedlich sind, ist es wichtig, dass wir verantwortungsvoll miteinander umgehen. Der Austausch über verschiedene Anschauungen ist immer wertvoll, wenn dieser von beiden Seiten gewünscht ist und respektvoll geschieht. Aus unserer Sicht ist es eine grundsätzliche Maxime des Lebens und Grundlage unseres schulischen Zusammenseins, dass wir uns empathisch als Menschen begegnen und behandeln.

 

Rückblickend möchten wir außerdem festhalten, dass die letzten zwei Wochen, in denen wieder viel Präsenzunterricht an der Schule möglich war, für alle Beteiligten sehr wohltuend war. Zum einen konnten die meisten Lehrer*innen noch einmal Kontakt mit ihren Schüler*innen aufnehmen und zum anderen konnten auch teilweise wieder Fächer unterrichtet werden, die man auf Distanz nicht durchführen kann, wie zum Beispiel Plastizieren oder Eurythmie. Auch die OGS konnte wieder umfassend die Kinder betreuen, sodass alle wieder Zeit miteinander verbringen konnten.

 

Einige Schüler*innen der 11. Klassen haben trotz ihrer Prüfungen geholfen, den neuen Oberstufen- Arbeitsraum und auch Klassenräume zu renovieren. Auch manche Eltern waren hier stark engagiert. Vielen Dank dafür!

 

Wir danken außerdem den Mittelstufen- und Oberstufenlehrer*innen für den sorgfältigen Umgang mit den Vorschriften und für den teilweise umfangreicheren Einsatz in kleineren Lerngruppen oder auch im Home Office.

 

Die Prüfungslehrer*innen sind vielfach über sich hinaus gewachsen und tragen großen Anteil am so erfolgreichen Ausgang der Abschlüsse.

 

Zudem gilt unser Dank den Menschen der Verwaltung, der Geschäftsführung, der Hausmeisterei und der Küche, die alle durch ihren umsichtigen Einsatz maßgeblich zum Wohl der Schule und zur Bewältigung dieser besonderen Situation beigetragen haben!

 

Nun wünschen wir allen schöne Ferien und denjenigen, die es nun von der Schule wegführt, einen wunderbaren Lebensweg und alles erdenklich Gute!

 

Herzliche Grüße,

 

Diemute Janke und Jenny Olmos