Mitteilung der Schulleitung 25.09.2020

Liebe Schulgemeinschaft,

 

der Sommer hat sich nun offenbar doch noch verabschiedet und wir kommen in die kühlere Jahreszeit. Von offiziellen Seiten wird nun darauf hingewiesen, dass die Vorsicht in der Vermeidung von Ansteckungen nun noch verstärkt werden muss und die AHA-Regeln konsequent eingehalten werden sollten, damit Quarantäne-Maßnahmen, Unterrichtsausfälle und (Teil-) Schließungen der Schule so gering

wie möglich gehalten werden können. Wenn es nun kälter wird, sollten die Schüler*innen außerdem warm genug angezogen sein, damit weiterhin gutes Lüften in den Klassen möglich ist.

 

Wir weisen hier nun noch einmal auf die derzeit geltenden Regeln hin:

Maskenpflicht auf dem Schulgelände

Es besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen der MNB für alle Schüler*innen, Eltern und Angestellte auf dem gesamten Schulgelände. Aus gegebenem Anlass weisen wir erneut darauf hin, dass Eltern nur aus sehr wichtigem Grund das Schulgelände betreten dürfen (und dann nur mit Maske). Das Abholen von Kindern (zurzeit ausgenommen der 1. Klasse) ist kein solch wichtiger Grund und ist somit nicht gestattet. Insbesondere Eltern mit „Maskenbefreiung“ bitten wir, außerhalb des Geländes auf ihre Kinder zu warten und so Rücksicht auf gefährdete Personen zu nehmen. Wir wollen vermeiden, so zu handeln wie viele andere Schulen, die ein grundsätzliches Hausverbot für nicht Masken tragende Erwachsene ausgesprochen haben.

 

Eingeschränkte Maskenpflicht im Unterricht

Schüler aller Klassen dürfen die Masken nur absetzen, wenn sie im Unterricht auf ihren Plätzen sitzen. Sobald sie aufstehen, müssen sie eine MNB aufsetzen. In Unterrichten mit Bewegung und/oder Musik gibt es gesonderte Regelungen. Selbstverständlich können alle Schüler*innen gerne weiterhin freiwillig ihre MNB im Unterricht tragen, um andere zu schützen und zur Verringerung der Infektionsrisiken beizutragen. Die Klassen der Lehrerinnen der Risikogruppe tragen die Masken weiterhin, damit der Präsenzunterricht gegeben werden kann.

 

Essen und Trinken

Im Klassenraum darf ohne Mindestabstand nicht gegessen werden, dies ist auf die Pausenzeiten im Freien zu verlegen (z.B. auch Geburtstags-Muffins), wo dann der Mindestabstand eingehalten werden muss, wenn die Masken zum Essen und Trinken abgesetzt werden. Im Unterricht darf jedoch das Trinken nicht untersagt werden und ist somit bei Bedarf möglich.

 

 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der, dass wir Eltern und Schüler*innen „vorwarnen“ möchten, dass es in den nächsten Monaten vermehrt zu Vertretungsunterricht und auch zu Unterrichtsausfällen kommen wird. Zum einen ist zurzeit die Anzahl der Lehrkräfte, die Vertretungsunterricht geben können, reduziert, weil einige Lehrer*innen nur eingeschränkt oder gar nicht Präsenzunterricht erteilen können, und besonders nicht in fremden Klassen eingesetzt werden dürfen. Dies ist an allen Schulen der Grund, warum derzeit grundsätzlich mehr Unterricht ausfällt als sonst. Hinzu kommen wird höchstwahrscheinlich in den nächsten Monaten, dass es Ausfälle wegen Quarantäne-Maßnahmen (Klassen und Lehrer*innen) geben wird, wenn Infektionen auftreten, so wie es an vielen Bonner Schulen bereits jetzt der Fall ist.

 

Selbstverständlich werden wir alles dafür tun, dass so viel Präsenzunterricht wie möglich erhalten bleiben kann und dass im Falle von Quarantänemaßnahmen ersatzweise Distanzunterricht greifen kann. Sie müssen aber mit Einschränkungen und Ausfällen rechnen.

 

Die Tatsache, dass wir bisher keine Infektionsfälle und Quarantänemaßnahmen hatten, zeigt uns, dass wir als Schulgemeinschaft doch in der Mehrzahl gut zusammengehalten haben und dass sich die meisten an die Regeln halten. Darüber sind wir natürlich sehr froh und wir möchten uns daher bei allen, die dazu beigetragen haben, ganz herzlich bedanken! So können wir es bestimmt gut zusammen schaffen!

 

Herzliche Grüße,

Diemute Janke und Jenny Olmos