· 

Workshop zum Schuljahresbeginn

Liebe Schulgemeinschaft,

 

mit einem belebenden Auftakt durften wir am vergangenen Montag und Dienstag in das neue Schuljahr starten. Michael Harslem und Gabriel Zahn begleiteten uns, das Lehrer:innenkollegium und die OGS-Mitarbeitenden, an den zwei Tagen durch den Workshop zur Bildung der Klassenteams, auf den das Kollegium bereits Monate hin fieberte. Sicher galt das für manche mehr und für manche etwas weniger. Und doch haben wir diese Tage als Gemeinschaft gestaltet und ein tolles Ergebnis erreicht. Für jede Klasse fand sich ein Team, das sich mindestens bis zum Rückblickstermin am 17.10. den Schüler:innen zuwenden und gemeinsam einen an ihren Bedürfnissen ausgerichteten Entwicklungsraum gestalten möchte.

 

Der Workshop war eine Mischung aus innerer Einkehr, eigener Auseinandersetzung mit den behandelten Themen und Gruppenarbeiten. Dabei kamen wir beispielhaft an die folgenden Themen: Wie kann ich mich selbst nicht verlieren, wenn ich die anderen wahrnehme? Wer denkt unsere Schule für die nächsten 13 Jahre? Was sind die Aufgaben der Klassenteams? Was sind meine Hoffnungen und Befürchtungen? Was ist das Ziel für der Einrichtung von Teams?

 

Zum letzten Punkt war die gemeinsame Antwort, dass wir einen stärkerer Fokus legen wollen auf das was gerade in den Schüler:innen und der Klasse lebt. Wir erhoffen uns darüber hinaus aber auch weitere Entlastung der Lehrer:innen dadurch, dass durch eine Verlagerung des Fokus auf die Schüler:innen auch Brücken zwischen vermeintlich gegensätzlichen Erwachsenen geschaffen werden können, dass die Arbeit in den Teams in positiver Resonanz zur Klasse und den Teammitgliedern erfolgt, dass eine vertrauensvolle Zusammenarbeit im Team auf das ganze Kollegium abfärbt und durch die Teams „Sicherheitszonen“ entstehen, die ein neues Verhältnis zu den Schüler:innen ermöglichen.

 

Dann kam der große Moment der Teambildung! Nach dem dieser entscheidende Schritt sehr sorgfältig von Michael Harslem vorbereitet wurde und die Schweizer Kuhglocke uns aus der Pause rief, waren alle gespannt mit welchen Menschen an ihrer Seite sie in das neue Schuljahr starten würden. Schneller als ich erwartet hatte, fand sich für jede Klasse ein Team aus Lehrer:innen und OGS-Mitarbeitenden.

 

Direkt im Anschluss begann auch schon die erste Teamsitzung in denen sich die Teams zusammenfanden und kennenlernten, sich organisierten, wichtige Fragen für die nächsten Wochen klärten und zum Teil sogar schon erste kleine Kinderbesprechungen durchführten. Es wird noch vieles zu lernen geben in den nächsten Wochen und Monaten, wie zum Beispiel, ob die Kommunikation mit den Eltern weiterhin nur über die Klassenlehrer:innen oder –betreuer:innen läuft (So starten wir zunächst.) oder wie sich die Teams aufstellen wollen, wie wir die teamübergreifenden Abstimmungen in der Konferenz gestalten wollen, wie sich die Teams jeweils organisieren, etc.

 

Im gemeinsamen Rückblick gab es alles zwischen viel besser als erwartet („Wir waren so produktiv wie noch nie und konnten direkt so viel klären!“ „Es macht so viel mehr Spaß gemeinsam den Klassenraum für das kommende Schuljahr vorzubereiten!“) und ganz anders als erwartet („Ich hatte mir das anders vorgestellt und weiß noch nicht wie sehr mir das helfen wird.“). Aber alle Anwesenden möchten sich der Herausforderung widmen, Schule bei uns an der Waldorfschule Bonn neu zu greifen. Und für diese konstruktive, positive Stimmung bin ich persönlich sehr dankbar.

 

Ich freue mich auf ein spannendes neues Schuljahr!

 

Herzliche Grüße

 

Martin Konrad

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0